Die auswechselbare Gruppe macht aus dem Biketrolly den Wandertrolly ...






personalisiertes Jahres - Erinnerungsschild kann mit Lasergravuren, wie der ganze Pilger- und Wandertrolly veredelt und zu einer bleibenden Erinnerung gemacht werden (Ich hänge mit immer mein Jahresschild an die Wand)leichter geht es mit dem Lötkolben und am Jahresende ist das meine Trophäe mit allen Reises und Stationen des Jahres. Nächstes Jahr kommt dann das nächste dran...






wenn schon Wasser, - dann genügend! In der Isolierhülle und in der bakteriell unempfindlicheren Metallflasche bleibt es länger frisch und kühl. Zu wenig trinken kann tödlich sein! Es wird meist unterschätzt!

Die Verschlussdeckel des Rucksackes werden von mir radikal permanent beschriftet, dann finde ich mich schnell zurecht.

Achsenbreiten lassen sich beliebig, je nach Trip und Tour auswählen. Etwas breitere Achsen sind gut im Gelände, nicht so kippelig. Wenn ich viel durch Stadt mit Bus und Bahn muss, dann packe ich mir eine zweite, superleichte Achse ein. Pultrtiertes Carbon ist relativ günstig und wesentlich leichter als die Standard Alu Achse.

Expandergummi sind immer zweckmässig, man kann die Wäsche aufhängen, trocknen und vielseitig verwenden.
Ich will immer sehr komplett sein, so habe ich Mückenzelt und Regenponcho immer dabei. Ein ESBIT Kocher und eine Espressokanne  ist unverzichtbar.
Sterndose aus Alu. Vespermesser etc. und die lieben Sachen sind mir unverzichtbar. Schere, Vergrößerungsglas, Zeckenpinzette, Feuerzeug, Ersatzakku, Solarladematte, machen meine Reise zum kompletten Erlebnis. Wertvolle Tipps finden sich im Internet genügend.

Im Quartier steht der Biketrolly als "Kommode" neben meinem Bett und ich habe alles aufgeräumt und griffbereit. Ordnung ist das halbe Leben!








... alte Jäger Gewohnheit. Das wasserfeste  und arretierbare Tauchermesser muss immer mit. Kein Unbefugter kann es schnell herausziehen. Etwas mehr Seil  (Kletterseil)ist auch nie verkehrt, haben schon manchen vor Unheil bewahrt
Die Luft-Standpumpe ist links festgemacht - das beruhigt.

Bei Bedarf setze ich die Transalphaken ein und trage lieber mein Bike über schwierige Passagen, bevor ich mich tot trete, wie ein Hamster in der Radtrommel!






Ich will bewusst keine endlosen Galerien von Erlebnisbildern der letzten zehn Jahre hier präsentieren, sondern nur einige Informationen einstellen. Die Erlebnisse sollst Du Dir selber erfahren. Für alle Infos, für alle wichtigen Details stehe ich gerne zur Verfügung. Denke Dir vor einer Reise mögliche Szenarien und zerlege sie in einzelne Aufgaben: Fahren durch Sand, tragen über Treppen, tragen über Hindernisse, mit dem Gepäck am Rücken über Hindernisse fahren. Mit Gepäck und Fahrrad zu Fuß gehen. Mit Gepäck und Fahrrad auf dem Rücken, zwei freie Hände zu haben. Mit Gepäck auf dem Rücken, dem Fahrrad in der Hand von einem Boot auf das andere steigen. In ein Museum gehen. In ein Lokal essen gehen. Alle diese Ereignisse können eintreten, müssen aber nicht.
Dieses Rad und der Biketrolly repräsentieren meine Erfahrungen bis zum heutigen Tag. Es hat aber noch kein Ende!
Winzige Details dauern oft Tage und Wochen bis sie ausgearbeitet, getestet sind. So die beste Größe der Räder, die besten Laufeigenschaften der Mäntel. Der verschiedene Untergrund ist oft massgeblich anders. Auf glattem Teer läuft alles! Schotter sind kleine Berge und Täler welche den Hänger bremsen und beschleunigen. Das größte Rad steckt es am besten weg. Es muss wirklich mühsam Kilometer für Kilometer "erfahren" werden! Die Sensoren des Menschen sind einzigartig und unvergleichlich! Ich kannte etliche Menschen, die aus Sorge, man könnte ihr Rad klauen, gar nicht mehr die Reise genießen konnten, in ständiger Sorge um ihr Eigentum waren. Das schlug sich letztlich im ganzen Verhalten nieder. So kann sich kein entspannter Genuss entwickeln.
Man sollte sich vielleicht mal überlegen mit einem Biketrolly wegzufliegen, sich vor Ort irgendein MTB, oder sonstwas zu kaufen, zu leihen.
In manchen Ländern sind Fahrräder neu zu kaufen billiger, als mit dem Flugzeug zu transportieren. Mit einem Biketrolly ist das möglich, da das Rad sozusagen "neutral" bleibt und nicht zum Fetisch erkoren wird. Sollen doch mal nicht die allerfeinsten Komponenten dran sein, soll es doch mal etwas schwerer sein - dann lässt man sich halt mehr Zeit und sucht in der Ruhe die Kraft und Entspannung. Warum "Kilometerfressen?" Ein Berg, ein Hügel kann auch bequemer gelaufen werden... Mal das Rad einfach zu verstecken, statt aufwendig zu verschließen kann auch eine vernünftige Lösung sein. Mit dem Biketrolly flexibel zu sein ist ein erhabenes Gefühl. Kein weiteres Gepäck, keine weiteren Probleme zu haben? Einfacher ist manchmal besser! Eines gilt nach wie vor für mich: An das Fahrrad möglichst nichts hinschrauben! Ein Fahrrad ist kein Kamel und kein Esel und kein Weihnachtsbaum! Gute Reise!








leicht, stabil, gut 16" x 1.75






mit diesem Profil 2014 bereits 1.000 Kilometer gefahren ...







Achse aus Alu. Edelstahl, notfalls Holz... auch aus Karbon







statt dieser oft unechten, langweiligen, und fad getexteten Werbung, wo alles super und wunderbar ist:
Erlebte Bilder dieser Reise von Roland mit seinem Biketrolly und nur Originalauszüge unserer geführten Kommunikation...
Anspielung auf den "Tatort" Schlafsack von Grüezi Bag...
Die Adresse von der Schamanin in Drena kann ich aus Datenschutzgründen nicht angeben, auf Wunsch persönlich.
Praktiker unter sich!
Ein extrem leichter, wasserfester Schuh für alle Fälle ist einfach nicht zu toppen! Auch meine Wahl mit Flatpedalen... Diese haben sich bestens bewährt. Von Grönland bis Afrika...
Der "Herrendiener" nach einer Idee von Roland Tetzlaff.
Er hilft gerne weiter und hat die aktuellsten Info zu Deinen Fragen:

Hey there!
I am using WhatsApp.
+49 1522 9946059
Mai- Juni
2018
Eines Tages fuhr ich in glühender Hitze mit meinen Kumpels in San Gimignano auf meinem edlen Rennrad den Berg hoch...
Also mehr keuchend mit rasendem Puls in Zickzack Serpentinen, denn der Pulsmesser pfiff eine traurige Melodie...
Am Fuße des Berge schoben zwei Frauen ihre Uraltböcke hoch, auf denen braune Koffer quer befestigt waren...
Als mein Puls beruhigt, das wievielte Wasser Minerale keuchend hinuntergespült wurde, kamen die beiden Frauen relaxt, sich gut unterhaltend und lachend die Gasse entlang und genossen den historischen, wunderschönen Ort.
Im Verlaufe meiner Toskanareise begegnete ich den beiden Frauen öfter, denn alle nennenswerten Orte der wunderbaren Landschaft wurden abgefahren. Höhenmeter, Tageskilometer, Schnittgeschwindigkeit waren unser Hauptthema... Eine dunkle Ahnung hatte ich bereits, aber im Laufe der nächsten jahre wurde es mir zur Gewissheit!
Ich war ein Riesenrindvieh! Ich brachte mich um alle Schönheiten, riskierte meine Gesundheit und hatte zu wenig nachgedacht!
Man braucht eigentlich kein Navi, Keinen Tacho, den ganzen Firlefanz nicht!
Man braucht Lebenszeit!
Die Fähigkeit zum Genuss!
Ich war jahrelang ein Idiot, der nur das nachäffte, was in Hochglanzbroschüren verlockte! - Der Rest ist die Geschichte des Biketrolly...
Anmerkung:
lass da mal unterwegs etwas kaputt gehen! Dann gibt es lange Gesichter. Komplizierte Lösungen gibt es wunderbare, alleine die einfachen, die robusten braucht man...

4.6. 2018 - Hauptbahnhof Nürnberg 18:30
Der ICE hält in Nürnberg und wir können Roland zwei neue Seitenholme und etwas Klebefolie für das Design überreichen.
Gleichzeitig sehen wir uns das erste Mal persönlich...
Sicher nicht das letze Mal!


Tragen
   Fahren
      Ziehen...
Alu, Stahl und Eisen bricht, aber dieser Trolly nicht!
Mit handelsüblichen Werkzeugen, kann der Biketrolly auf einfache Weise nach Wunsch und Einsatzzweck verändert werden.
2.Dezember 2018
Die Bande der losen Freundschaft bestehen noch immer und ab und zu, schreiben wir uns, oder wie das viel besser in dieser neuen technischen Welt geht, wir "WhatsAppen!"
2.Dezember 2018: "Projekt Christian"

Guten Morgen Herr Zeis,
mein Name ist Christian D.
Ich bin im Internet auf ihren universellen Trolly gestoßen und möchte Sie zu diesem genialen Einfall beglückwünschen.
Ich bin sehr an einem Modell  interessiert, zumal ich mir schon einmal für eine Wanderung eine Militärkraxe umgebaut und mit Achse und Rädern und Teleskopstangen versehen habe.
Ihr Trolly jedoch vereint wirklich alle Nutzungsmöglichkeiten und den Simplyfy Gedanken,  den ich mir auch für mein Leben vorstelle.
Jetzt ist meine Frage, wie ich einen solchen Bausatz erwerben kann, welche Varianten und Erweiterungen/Modifikationen usw. es gibt, welche Kosten auf mich zukommen usw.
Danke für die Beantwortung meiner Fragen und Ihnen und Ihrer Familie einen schönen Sonntag.
Herzliche Grüße
Christian D.
Guten Morgen Christian! Danke für die Blumen! Darf ich unsere Konversation, da sie noch so frisch für meine Webseite verwenden? Es hört sich so toll an, das interessiert vielleicht auch noch andere Menschen...




Zum Bike-Trolly: Mich hat die Entwicklung des Systems Biktrolly immer begeistert und motiviert. Das System ist für viele denkbare Aufgaben geeignet und kann auf Schnee, im Sand und anderen Böden eingesetzt werden, Auch als motorisierter Schubanhänger wurden Prototypen von mir gebaut. Letztlich hat das alles nur eine Handvoll Leute interessiert. Es erregte zwar Aufmerksamkeit, aber von einer Vermarktung war nie die Rede. Es ist nicht die Zeit danach!  Alle Gedanken, alle Möglichkeiten waren logisch und beeindruckten, aber gingen am Markt vorbei. Ziel war auch nicht das große Geld zu verdienen, Ziel war etwas nachhaltiges zu schaffen, das unendlich weitere Kreise ziehen kann, denn es war aktive Mithilfe gefordert. Ein Bausatz der zu personalisieren war. Ein Teil das mitwächst und sich mitgestalten lässt. Ein Gegenstand der Teil des Besitzers wird und nicht nur ein Konsumgegenstand ist. Ich habe Wanderstecken gesehen, die vom Besitzer kunstvoll geschnitzt wurden. Nicht für viel Geld hätten die Eigner ihn mehr hergegeben. Doch der Konsum hat sich in die Gedanken der Menschen gebohrt. Kaufen, auspacken, benützen, wegwerfen...
Lass uns einen Dialog beginnen, wo alle Deine Fragen beantwortet werden. Ja, gerne kannst Du einen Bausatz bekommen. Die Kosten werden gering sein und nur ein Teil  der Spende sein, die ich weitergebe...
Erweiterungen, Modifikationen gibt es genug, andernfalls können sie entstehen. Das System ist offen, Das Material 12 mm Birkenschichtholz, gefräst, geschnitten, gebohrt, oder gelasert!  Jedes Teil bekommt eine Nummer und steht jedermann zur Verfügung. Die CAD, oder digitalen Daten sollen kein Geheimnis bleiben...
2.Dezember 2018:

Christian:  Ich schicke Ihnen einmal ein paar Impressionen von unserer Tour, dann sehen Sie wie ich die Sachen umgesetzt habe
Christian: Ich bin kein Handwerker oder Tüftler mit großer Werkstatt, aber wahrscheinlich macht es mir deswegen besonders Spaß, mich an solchen Projekten zu versuchen und mit einfachen Mitteln viel zu erreichen.
Christian: da wir in Kürze ins Ausland umziehen und viel unterwegs sein werden, finde ich die Idee alles flugtauglich und zerlegbar zu machen, der schnelle Umbau vom Bike auf Wandern, der selbständige "Stand" usw. super
Christian ich freue mich sehr auf ein Mitwirken und Tüfteln, auch auf das "Lernen" und Testen. Wir haben uns gerade 2 E-Bikes gegönnt, hinter meins würde ich gerne den Trolly hängen und den Vorteil eines "leichten" Fahrrads nutzen. Auch beim Wandern haben meine Frau und ich viel mehr Freude, wenn ich Wasser und Zelt ziehen kann und sie nur leichtes Gepäck hat.
Genauso habe ich es mir gedacht!
Du kannst dann die Webseite verfolgen und mich jederzeit korrigieren. Ich pflege meine Seite selbst...
Also dann mal los!
Räder und Achsen: Je größer, desto leichter der Lauf... Allerdings wieder ein Transportproblem... Beste Lösung der Kompromiss der gleichen Räder, die Du verwendest. Durchmesser der Industrielager innen 20mm? Achse muss also auf 19,9 abgedreht sein...
Auf diese Achse kann ich dann X-verschiedene Räder stecken... Je nach Bedarf und Verwendung... Sind wir da einer Meinung?

Mehr dazu bei Tipps und Tricks!
So wenig, wie möglich, so viel wie nötig. Einfach, simpel, robust. Austauschbar nachbearbeitbar.